IUF - Leibniz-Institut für Umweltmedizinische Forschung

Die zentrale Aufgabe des IUF ist die molekulare präventivmedizinische Erforschung umweltinduzierter Erkrankungen. Hierdurch sollen die Gesundheitsvorsorge im Hinblick auf Umweltbelastungen verbessert und präventive Strategien entwickelt werden.

Das IUF widmet sich mit einer Vielzahl von Forschungsarbeiten den biologischen Wirkungen, die Umweltschadstoffe von aktueller und globaler Bedeutung (insbesondere Partikel, nicht-ionisierende Strahlung und Chemikalien) auf den menschlichen Organismus ausüben. Dabei fokussiert das IUF auf umweltinduzierte Alterungsprozesse des kardiopulmonalen Systems und der Haut, umweltinduzierte Störungen des Immunsystems und Schädigungen des Gehirns.

Das IUF bündelt wissenschaftliche Expertise auf den Gebieten der Toxikologie, Immunologie, molekularen Altersforschung und Epidemiologie. Neben in vitro Untersuchungen an kultivierten Zellen und – zum Teil genuin im IUF entwickelten – humanen, 3-dimensionalen, organischen Modellsystemen, werden in vivo Untersuchungen sowohl an Tiermodellen als auch in einer eigens hierfür eingerichteten Untersuchungseinheit am Menschen durchgeführt. Mit dieser methodischen Expertise entwickelt das IUF neue Modelle zur Risikoabschätzung und innovative Strategien für molekulare Prävention und therapeutische Intervention. Die Translation dieser Forschungsergebnisse erfolgt durch Beratung von Regulierungsbehörden sowie durch Kooperation mit Klinikern und mit Industriepartnern.